Was Sie NICHT tun sollen!

 

Sich selbst eintragen oder jemanden damit beauftragen.
Warum eigentlich nicht zur „Selbsthilfe“ greifen und „Do it yourself“ für gute Bewertungen sorgen?
Sie bitten eine Mitarbeiterin (oder gute Freunde oder Nachbarn …), einen Eintrag zu hinterlassen oder machen es gleich selbst?
Bitte nicht!
Zum einen sind diese Kommentare von geübten Lesern als „Eigenwerbung“ zu erkennen und werden nicht ernst genommen - die Praxis hat schon verloren. Auch die Bewertungsportale erkennen oftmals solche Einträge und veröffentlichen sie nicht oder löschen sie. Darüber hinaus ist es keine Werbung für Sie, wenn jemand irgendwann plaudert „Ich hab da für meinen (Ex-)Chef eine Bewertung gefingert – der hatte nur grottenschlechte vorher und musste was tun.“ Und wissen Sie, was alles so geredet wird?

Facebook-Account.
Eigentlich naheliegend: per Facebook oder einer anderen Plattform für eine Steigerung der Bekanntheit Ihrer Praxis sorgen. Doch bitte Vorsicht: Die Kommentar-Einträge der Leser sind noch unberechenbarer als auf Bewertungsportalen, da die Schwelle sehr niedrig hängt und keine Filterung durch Anmeldung und Redaktion erfolgt.
Zum anderen ist es in Deutschland nach wie vor eher negativ besetzt, wenn ein Leistungserbringer zu offen „Werbung“ macht.
Eine gute Idee scheint es aber, zumindest den Namen Ihrer Praxis/Apotheke zu besetzen und zu registrieren. Damit blockieren Sie ihn und niemand anderes kann damit Unfug machen. Facebook und Co. prüfen die Echtheit einer Person kaum.